studio daniela tombergs

Spuren des Lebens: Die Kunst der richtigen Materialwahl für dein Zuhause.

Heute Morgen konnte ich mich endlich mal wieder in Ruhe an unseren Esstisch setzen, um meinen Cappuccino zu trinken. Ich habe die Füße hochgelegt und wollte aus dem Fenster schauen, aber mein Blick ist an dem Stuhl hängen geblieben, auf dem meine Füße Pause gemacht haben. Ein wunderschöner RAR Schaukelstuhl von Charles & Ray Eames, den mir meine Oma zu meinem Bachelorabschluss geschenkt hat. Er lebt nun also seit 13 Jahren mit mir zusammen, und das sieht man ihm leider an. Meine Kinder und ehrlicherweise auch ich haben unsere Spuren hinterlassen und diese sind weder schön noch leicht zu beseitigen.

Der Gedanken kamen mir, während ich auf einem Thonet Stuhl meines Opas saß. Es handelt sich um einen Holzbürostuhl, der einige Jahre lang von meinem Opa benutzt wurde und nun schon viel mit uns zusammen erlebt hat. Er hat Spuren, aber anders als beim Eames Chair sind es hier Spuren, die an schöne Geschichten erinnern – eine positive Alterung, die man als Patina bezeichnet.

Was genau ist Patina?

Patina entsteht, wenn Material altert und die Materialoberflächen sich auf natürliche Weise durch Umwelteinflüsse wie Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit, Luft und chemische Reaktionen mit dem Umfeld verändern, zum Beispiel durch Oxidation bei Metallen. Es beschreibt die positive Alterung im Gegensatz zur negativen Auslegung der Abnutzung. Auch die Benutzung durch uns Menschen zähle ich als Teil des Alterungsprozesses.

Warum solltest du darüber nachdenken?

Wenn wir uns von vornherein überlegen, welche Materialien wir in unserem Zuhause verwenden, können unsere Entscheidungen nicht nur langlebiger, sondern auch auf lange Sicht kostengünstiger sein. Zudem müssen wir unsere Kinder und Haustiere nicht immer ermahnen aufzupassen; es kann leichter eine Umgebung geschaffen werden, die eine selbstständige und freie Nutzung ermöglicht. Die Balance zwischen Ästhetik und Funktionalität spielt hier eine entscheidende Rolle.

Im Innenraum fallen mir diese Materialien ein:

*

*

All diese Materialien entwickeln mit der Zeit eine wunderschöne Patina. Sie sind dadurch widerstandsfähiger gegenüber der alltäglichen Abnutzung.

Natürlich können wir auch Material wiederverwenden, das schon wo anders benutzt wurde oder in einem anderen Kontext:

Dies verfolgt zudem einen nachhaltigen Ansatz, da keine neuen Ressourcen benötigt werden. Im Außenraum sollten wir diese Überlegungen ebenfalls nicht vernachlässigen. Eine verwitterte Holzfassade bietet nicht nur Schutz, sondern erzählt auch eine Geschichte. Kupfer bei Dachrinnen und Geländern werden heutzutage schwarz-braun. Die charakteristisch grüne Einfärbung von Kirchdächern kann nur noch durch eine spezielle Behandlung erzielt werden, da unsere heutigen Umwelteinflüsse dies nicht mehr entgehen lassen. Unbehandelter Stahl, der der Witterung ausgesetzt ist, bildet mit der Zeit eine Rostschicht, die eine robuste und natürliche Patina darstellt.

*

*

Und jetzt?

Wir dürfen immer wieder auf die spezifischen Anforderungen der Familie und der Verwendung achten und auch getroffene Entscheidungen anpassen. Ich packe jetzt mal meinen schönen Eames Chair zur Seite und hole ihn wieder heraus, wenn mein Leben weniger turbulent ist.

Wie geht es euch damit? Habt ihr schon einmal über die Materialien in eurem Zuhause nachgedacht und welche Geschichten sie erzählen?

Fotos by studio daniela tombergs und *by freepik

soweit. sogut.

Hallo, ich bin Daniela. Ich begleite und berate Familien beim Umbau ihres Zuhauses.